Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2017

18:30 Uhr

Eklat um Grube im Aufsichtsrat

Staatsversagen bei der Deutschen Bahn

VonDaniel Delhaes, Dieter Fockenbrock

PremiumDer sofortige Rücktritt des Chefs der Deutschen Bahn, Rüdiger Grube, lässt Regierung und Politiker ratlos zurück. Experten sprechen vom Versagen des Aufsichtsrats. Der Wortbruch beschädigt den Eigentümer Bund – und Chefkontrolleur Felcht.

Der Rücktritt von Rüdiger Grube lässt die Bundesregierung schlecht aussehen. dpa

Deutsche Bahn

Der Rücktritt von Rüdiger Grube lässt die Bundesregierung schlecht aussehen.

Berlin/DüsseldorfSelten hatte sich der zurückgetretene Bahnchef Rüdiger Grube so geirrt. Noch vor wenigen Tagen, auf einem Neujahrsempfang seines Konzerns, sagte er: „Ohne der nächsten Sitzung des Aufsichtsrats am 30. Januar vorgreifen zu wollen, möchte ich Ihnen heute sagen, dass wir als Vorstandsteam gut für die Zukunft aufgestellt sind.“ Doch am späten Vormittag des 30. Januar gab es das Vorstandsteam nicht mehr. Grube trat mit sofortiger Wirkung zurück, weil der Aufsichtsrat einen bereits verabredeten Anstellungsvertrag nicht verabschieden wollte. Die Aufseher meinten offenbar mehrheitlich, zwei Jahre Vertragsverlängerung seien genug.

Dass der Bahnchef, der seit 2009 amtierte, seinen Posten so spontan aufgeben...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Martin Bruch

02.02.2017, 08:14 Uhr

Das hat noch gefehlt, ein abgeschobener Politiker (Profalla) als Chef eines der größten deutschen Unternehmen. Inkompetente Politiker haben wirklich schon genug öffentliches Vermögen (=unsere Steuergelder) verschleudert, angefangen beim Flughafen BER über Flughafen Kassel bis in schaurige Projekte kleiner Gemeinden. Bitte einen ausgewiesenen Fachmann auf den Posten und KEINEN Politiker!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×