Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2017

12:58 Uhr

Essenslieferant mit steigenden Umsätzen

Rewe sagt Hello-Fresh den Kampf an

VonAndreas Neuhaus

PremiumDer Erfolg des Kochbox-Lieferdienstes Hello-Fresh schreckt die Lebensmittelhändler auf. Als Erster reagiert Rewe und verknüpft seine Rezeptdatenbank mit dem eigenen Essenslieferanten. Andere könnten bald folgen.

Mehrwert für den Kunden. PR

Rewe-Lieferdienst

Mehrwert für den Kunden.

DüsseldorfSeine ersten Bestellungen lieferte der Kochbox-Versender Hello-Fresh 2012 noch in Tüten aus. Die Zutaten hatten die Gründer vorher selbst im Supermarkt eingekauft. Lebensmittelhändler hielten das für eine verrückte Idee. Doch 2016 machte Hello-Fresh in den ersten neun Monaten weltweit 440 Millionen Euro Umsatz – doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum.

Plötzlich sind die Händler elektrisiert. Rewe ist die erste Supermarktkette, die auf Hello-Fresh und andere Start-ups reagiert hat. Die Kölner verzahnen auf ihrer Website die Rezeptdatenbank mit dem eigenen Lieferdienst. Für den Kunden wird der Zutateneinkauf im Netz dadurch deutlich vereinfacht – eine Kampfansage an die Kochbox-Lieferdienste. Schließlich richten...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×