Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2017

18:12 Uhr

Fernbus-Anbieter

Flixbus-Monopol macht Zypries keine Sorgen

VonDieter Fockenbrock, Dana Heide

PremiumDer Betreiber Flixbus bedient den Fernbusmarkt inzwischen fast allein. Jetzt besuchte Brigitte Zypries die Firma. Ihr Ministerium und das Kartellamt haben dem neuen Monopol am Fernbusmarkt bislang tatenlos zugesehen.

Obwohl der Fernbus-Betreiber auf einen Marktanteil von fast 92 Prozent kommt, kann die Bundeswirtschaftsministerin das Quasi-Monopol von Flixbus-Gründer André Schwämmlein nicht verbieten lassen. Der Umsatz ist noch zu gering. dpa

Bundeswirtschaftsministerin Zypries bei Flixbus

Obwohl der Fernbus-Betreiber auf einen Marktanteil von fast 92 Prozent kommt, kann die Bundeswirtschaftsministerin das Quasi-Monopol von Flixbus-Gründer André Schwämmlein nicht verbieten lassen. Der Umsatz ist noch zu gering.

BerlinBundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries schaut genau hin. Vor ihr stehen vier Bildschirme, auf einem davon ist eine Karte von Deutschland zu sehen. Die Karte ist übersät mit orange-farbenen Punkten. Wenn man weiter heranzoomt, erscheinen noch mehr Punkte. Ein Meer aus Punkten. Zypries ist auf Einladung zu Besuch bei einem Monopolisten, genauer gesagt: im Berliner Büro des Fernbusunternehmens Flixbus. Die orangefarbenen Punkte zeigen die Busse, die gerade im Auftrag des Unternehmens auf Deutschlands Straßen unterwegs sind.

Das Start-up aus München hat binnen vier Jahren den Fernbusmarkt in Deutschland komplett aufgerollt. Flixbus kontrolliert nach neuesten Daten der Analysefirma Iges inzwischen knapp 92...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×