Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.11.2016

05:47 Uhr

Flugzeuge stillgelegt

Turkish Airlines streicht Flotte zusammen

VonGerd Höhler

PremiumTerroranschläge, Tourismusflaute und politisches Chaos: Der neue Chef von Turkish Airlines, Bilal Eksi, arbeitet unter schwierigen Bedingungen. Seine Lösung: Die Flotte und das Streckennetz der Premium-Airline ausdünnen.

Turkish Airlines fehlen die Touristen. Reuters

Landeanflug auf Antalya

Turkish Airlines fehlen die Touristen.

AthenTurkish Airlines, das war in der europäischen Luftfahrt bislang ein Synonym für Erfolg und ungebremstes Wachstum. Das ist nun Vergangenheit. Bilal Eksi, seit zwei Wochen Chef der türkischen Fluggesellschaft mit dem offiziellen Unternehmensnamen Türk Hava Yollari, hat andere Sorgen als Wachstum zu steuern. Turkish steckt in einer tiefen Krise, verursacht durch die aus Angst vor Terror ausbleibenden Touristen und die unsichere politische Lage nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei.

Plötzlich ist bei der erfolgsverwöhnten Airline eisernes Sparen angesagt. Eksi streicht Strecken, legt Flugzeuge still und verschiebt geplante Auslieferungen neuer Jets um mehrere Jahre. Der Vorstandschef reagiert damit auf...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×