Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.11.2017

18:30 Uhr

Folgen der Air-Berlin-Pleite

Ticketpreis-Explosion bei der Lufthansa

VonJens Koenen

PremiumNach der Air-Berlin-Pleite gibt es zu wenig innerdeutsche Flüge. Lufthansa kann wohl erst 2018 das Angebot aufstocken – noch ist die Übernahme von Air-Berlin-Flugzeugen nicht genehmigt. Das sorgt für steigende Ticketpreise.

Der Langstreckenjet fliegt zurzeit innerdeutsch, um die Nachfrage zu stillen. dpa

Boeing 747

Der Langstreckenjet fliegt zurzeit innerdeutsch, um die Nachfrage zu stillen.

FrankfurtDass der Übergang in die Ära nach Air Berlin nicht reibungslos gehen wird – Lufthansa-Chef Carsten Spohr hat es geahnt. „Ich möchte schon jetzt die Eurowings-Passagiere um Verständnis bitten, wenn es hier und da noch etwas unübersichtlich sein wird“, hatte Spohr bereits Mitte Oktober im Interview mit dem Handelsblatt gesagt. „Wir haben einen der sicherlich größten Integrationsprozesse in der europäischen Luftfahrt vor uns. Es wird mindestens zwölf Monate dauern, bis hier alles aus einem Guss sein wird.“

Jetzt, zwei Wochen nach dem letzten Flug einer Air-Berlin-Maschine, zeigt sich, wie recht der oberste Lufthanseat hatte. Auch wenn die große...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Christian Schlenk

14.11.2017, 10:55 Uhr

Das überrascht kaum. Auf der anderen Seite ist es auch ganz gut so. Da überlegt man sich eben nun zwei Mal ob man von Berlin nach München unbedingt den Flieger nehmen muss.
Die Bahn - und damit die Umwelt - wird sich freuen. Durch den Ausbau der Strecke dauert die Bahnfahrt nicht viel länger als der Flug (Check-In-Zeiten etc. eingerechnet).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×