Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2016

18:09 Uhr

Fusion von Deutscher Börse und LSE

Schachspiel im Dunkeln

VonMichael Brächer

PremiumDie Aktionäre haben der Deutschen Börse grünes Licht für die Fusion mit der LSE gegeben. Doch damit die Börsenhochzeit glückt, muss der Konzern die Standortfrage beantworten. Das ist nicht einfach. Eine Analyse.

Die Deutsche-Börse-Aktionäre sagen Ja zur Börsenhochzeit. Doch der schwierigste Teil der Fusion fängt damit erst an. Reuters

LSE in London

Die Deutsche-Börse-Aktionäre sagen Ja zur Börsenhochzeit. Doch der schwierigste Teil der Fusion fängt damit erst an.

Das war knapp: Die Aktionäre der Deutschen Börse haben auf den letzten Drücker grünes Licht für die Fusion mit der London Stock Exchange gegeben. Doch die größte Herausforderung liegt noch vor Börsenchef Carsten Kengeter. Zunächst müssen die Wettbewerbshüter der EU-Kommission klären, ob der Deal den Wettbewerb in Europa gefährdet. Das war schon Kengeters Vorgänger Reto Francioni zum Verhängnis geworden, der mit der New Yorker Börse Nyse fusionieren wollte. Durch Konzessionen, etwa die Abtrennung von Geschäftsbereichen, dürften sich die Brüsseler aber besänftigen lassen.

Danach ist die hessische Börsenaufsicht am Zug. Sie kann den Deal stoppen, wenn sie die Entwicklung der Frankfurter...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×