Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2016

20:36 Uhr

Fusion von Edeka und Tengelmann

Gabriels „ Jein“

VonDana Heide, Florian Kolf

PremiumDer Wirtschaftsminister erlaubt Edeka die umstrittene Übernahme des Konkurrenten Tengelmann unter strengen Auflagen. Dem Vizekanzler ist der Erhalt von Jobs wichtiger als die Bedenken des Kartellamts.

Sigmar Gabriel will bei der Fusion von Edeka und Kaiser's Tengelmann die Jobs erhalten. dpa

Strenge Auflagen

Sigmar Gabriel will bei der Fusion von Edeka und Kaiser's Tengelmann die Jobs erhalten.

Berlin, DüsseldorfAm Ende ging alles ganz schnell: Nach acht Monaten Bedenkzeit gab Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) in nur acht Minuten seine Entscheidung zur Fusion von Edeka mit der Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann bekannt. „Ich habe heute den Antragstellern und den 13 Beigeladenen mitgeteilt, dass ich beabsichtige, eine Ministererlaubnis unter aufschiebenden Bedingungen zu erteilen.“

Eigentlich müssten die Antragsteller mit Gabriels Diktum zufrieden sein. Doch dem „Ja“ des Wirtschaftsministers folgt ein großes „Aber“. Vorrangig will der SPD-Chef vor allem Jobs sichern, die Bedenken der Wettbewerbsbehörden spielen für ihn keine Rolle. So soll sich Edeka verpflichten, die 16 000 Arbeitsplätze der verlustreichen Kaiser’s-Tengelmann-Kette mit rechtssicheren...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×