Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.05.2015

11:08 Uhr

GDL und die Bahn

Die Streik-Republik

VonDieter Fockenbrock, Christoph Schlautmann, Frank Specht

PremiumDer erneute Arbeitskampf bei der Bahn bedroht die deutsche Wirtschaft. Wichtige Lieferketten werden zerstört. Die an hohes Wachstum gewöhnte Republik leistet sich ein paar Tage lang einen unfreiwilligen Stillstand.

Die Gewerkschaft hat in dem Tarifkonflikt bislang sieben Mal den Güter- oder Personenverkehr bestreikt. dpa

Verlassener Bahnhof

Die Gewerkschaft hat in dem Tarifkonflikt bislang sieben Mal den Güter- oder Personenverkehr bestreikt.

Düsseldorf/BerlinDas Ausland blickt üblicherweise voller Respekt, auch Neid auf die Bundesrepublik. Das Wachstum ist hoch, die Arbeitslosigkeit niedrig – so hätten es viele gern, vor allem in Europa.

Doch in dieser Woche bietet das bislang so leuchtend frühlingshaft umflorte Deutschland ein ganz anderes Bild. Es zeigt sich als Republik der Streikfreudigen, als Zone der großen unfreiwilligen Entschleunigung. Stillstand made in Germany.

Kaum hatte der Bundestags-Sozialausschuss am Montag seine Anhörung zur Tarifeinheit beendet, da standen die ersten Güterzüge still. Nur wenige Stunden später trifft der längste Streik in der Geschichte der Deutschen Bahn dann auch die Berufspendler. Und von Ende...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×