Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.11.2015

13:03 Uhr

Gewerkschaftschef Nicoley Baublies

„UFO stellt keine utopischen Forderungen“

VonJens Koenen

PremiumMit ihren Streiks haben die Flugbegleiter die Hälfte aller geplanten Lufthansa-Flüge am Montag gestoppt. Im Interview verteidigt UFO-Chef Nicoley Baublies aber die Streik-Strategie seiner Gewerkschaft.

„Jetzt wird der Blick darauf gelenkt, was im Lufthansa-Konzern während des notwendigen Umbaus so schief geht.“ dpa

Ufo-Chef Nicoley Baublies

„Jetzt wird der Blick darauf gelenkt, was im Lufthansa-Konzern während des notwendigen Umbaus so schief geht.“

FrankfurtEr ist das Gesicht des längsten Streiks bei der Lufthansa: UFO-Chef Nicoley Baublies steht zwischen all den Auftritten am Frankfurter Flughafen Rede und Antwort zur aktuellen Situation.

Herr Baublies, warum müssen es gleich sieben Tage Streik sein? Hätten es weniger nicht auch getan?
Nach zwei Jahren Verhandlung, Schlichtung, Mediation und Moderation, zig Lösungsvorschlägen mit Sparangeboten von 13 Prozent Personalkosten per annum, und der Ansage des LH-Vorstands, dass man sich nicht mehr bewegen wird, war klar, dass der Streik massiv sein muss. Wir hatten recht: Erst jetzt, durch die enormen Auswirkungen, hat der Vorstand mit einer Sondersitzung reagiert.

Ufo-Ausstand : Flugbegleiter setzen Streik trotz Lufthansa-Angebots fort

Ufo-Ausstand

Flugbegleiter setzen Streik trotz Lufthansa-Angebots fort

Die Flugbegleiter der Lufthansa lassen sich nicht von ihrem Streik abbringen. Ein nachgebessertes Angebot des Vorstands bringt zunächst nicht die Wende, weil gleichzeitig mit Jobverlusten gedroht wird.

Was...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×