Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.03.2017

17:46 Uhr

Giovanni Ferrero

Umbau im Nutella-Reich

VonKatharina Kort

PremiumDer italienische Milliardär Giovanni Ferrero tritt einen Schritt zurück. Zum ersten Mal soll ein Familien-Fremder als Vorstandsvorsitzender Ferrero führen. Damit hat der Patron Zeit für die Strategie.

Die Familie bleibt lieber im Hintergrund. Reuters, Sascha Rheker

Giovanni Ferrero

Die Familie bleibt lieber im Hintergrund.

New YorkItaliens Schokoladen-Dynastie öffnet sich zum ersten Mal gegenüber Externen. Giovanni Ferrero – Spross der reichsten italienischen Familie – zieht sich aus dem Tagesgeschäft zurück, um als „Executive Chairman“ mehr Zeit für strategische Entscheidungen zu haben. Den Posten des Vorstandsvorsitzenden überlässt der 53-jährige Gründererbe ab September dem bisherigen Zentral- und Osteuropa-Chef Lapo Civiletti.

Für den verschwiegenen Ferrero-Konzern und die gleichnamige Familie dahinter ist das eine kleine Revolution. Sie hat das Zepter bisher fest in der Hand gehalten. Keine neue Süßigkeit verließ das Unternehmen, ohne nicht von der Familie persönlich für gut und lecker befunden zu werden. So war es...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×