Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.08.2016

11:19 Uhr

Güterverkehr nach China

Renaissance der Seidenstraße

VonDieter Fockenbrock, Christoph Schlautmann

PremiumContainerzüge nach China machen Schiffen immer mehr Konkurrenz. Die Deutsche Bahn glaubt fest an eine goldene Zukunft des Gütertransports gen Asien und hat Großes vor – und nun mit einem wichtigen Großkunden verlängert.

Bahn-Chef Rüdiger Grube (3 v. r.) heißt den ersten Containerzug aus Zhenzhou 2013 im Hamburg willkommen. picture alliance/dpa

Begrüßungsdelegation

Bahn-Chef Rüdiger Grube (3 v. r.) heißt den ersten Containerzug aus Zhenzhou 2013 im Hamburg willkommen.

Berlin/DüsseldorfDer Seeweg von und nach China macht Reedern keine Freude mehr. Die Frachtraten sind eingebrochen, zu viele Schiffsriesen kämpfen um zu wenig Ladung. Da überrascht es schon, dass ausgerechnet die Eisenbahn dem Gütertransport ins Reich der Mitte eine goldene Zukunft voraussagt. Es klingt nach einer Renaissance der historischen Seidenstraße und der Nordroute über die Transsibirische Eisenbahn – wenn auch in einem eher bescheidenen Maßstab.

Doch die Deutsche Bahn hat Großes vor. Konzernvorstand Ronald Pofalla kündigte beim Chinabesuch der Kanzlerin im Frühjahr an, dass die Bahn mit einer Verdreifachung der Transportmenge plane. Ziel sei es, bis 2020 rund 100.000 Container...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×