Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.10.2016

14:52 Uhr

Henkel-US-Chef Jerry Perkins

Kleber statt Kettensäge

VonThomas Jahn

PremiumIm Kampf gegen Weltmarktführer Procter & Gamble in dessen Stammmarkt USA wächst der Düsseldorfer Konsumgüterkonzern Henkel seit den 1960er Jahren durch eine Serie von Akquisitionen. Jerry Perkins spielt dabei eine Schlüsselrolle.

Persil wäscht das NFL-Finale. Werbespot für Persil ProClean von Henkel beim Super Bowl Anfang 2016. Werbung, Werbe-Kampagne, Screenshot. Pressefoto Henkel

Werbung für Persil beim Super Bowl

Das Waschmittel wurde erst 2015 in den USA eingeführt.

New YorkMit acht Jahren fuhr Jerry Perkins schon auf einem Motorrad durchs Gelände. Aber nicht nur die Motocross-Rennen verschmierten seine Klamotten. Einmal nahm er als Junge auch die Kettensäge seines Vaters auseinander, um den Benzinmotor zu reparieren. Erstaunlicherweise funktionierte das Gerät danach, obwohl „ein oder zwei Teile übrig blieben“, erzählt Perkins.

Öl, Dreck, manchmal auch Blut: Die wöchentlichen Waschaktionen der Mutter in dem kleinen Ort im US-Bundesstaat Connecticut kann man sich vorstellen. Damals gab es noch kein Persil in Amerika, wie Perkins nur zu gut weiß. Henkel führte das Waschmittel erst im vergangenen Jahr in den Vereinigten Staaten ein...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×