Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2015

11:07 Uhr

Ikea-Konkurrent Steinhoff

Wo waren Sie beim Börsengang, Herr Jooste?

VonAndreas Dörnfelder, Peter Köhler

PremiumSteinhoff, der weltweit zweitgrößte Möbelhändler, ging in Frankfurt an die Börse – ohne den Chef. Im Interview spricht Markus Jooste trotzdem – über die Ermittlungen gegen den Konzern und die Rückkehr in die Heimat.

„Mit Nackenschmerzen im Bett.“ PR

Steinhoff-Vorstandschef Markus Jooste

„Mit Nackenschmerzen im Bett.“

Frankfurt90.000 Mitarbeiter, knapp zehn Milliarden Euro Umsatz: Mit dem Möbelhändler Steinhoff International ist am Montag die weltweite Nummer zwei nach Ikea an die Frankfurter Börse gegangen. Auf den ersten Blick sah alles nach der üblichen Feier zur Erstnotiz aus. In der am Morgen ausgesandten Pressemitteilung jubelte Vorstandschef Markus Jooste: „Heute ist ein sehr wichtiger Tag in der Geschichte von Steinhoff. Die Notierungsaufnahme an der Frankfurter Wertpapierbörse zusammen mit einer Zweitnotierung an der Börse in Johannesburg wird das internationale Profil der Gruppe stärken.“ Es gab nur ein Problem: Jooste war an diesem historischen Tag gar nicht anwesend.
Dabei wäre...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×