Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2016

06:44 Uhr

Juristischer Krieg gegen Alnatura

Das ungeschminkte Gesicht der Drogerie-Kette dm

VonFlorian Kolf, Christoph Kapalschinski

PremiumDas Unternehmen dm pflegt sein freundliches Image. Doch im Markt zeigt sich der Händler knallhart: Gründer Götz Werner verklagt seinen Schwager, Alnatura-Chef Götz Rehn. Auch Lieferanten und Mitarbeiter äußern Kritik.

In einigen Filialen klagen Mitarbeiter über einen rauen Umgangston, über Willkür in der Führung, über Mobbing – ohne dass das Konsequenzen hätte. dpa

dm-Filiale in Karlsuhe

In einigen Filialen klagen Mitarbeiter über einen rauen Umgangston, über Willkür in der Führung, über Mobbing – ohne dass das Konsequenzen hätte.

Düsseldorf/HamburgAuf den ersten Blick ist es nur ein unscheinbares bürokratisches Kürzel, dabei dokumentiert es einen Kulturwandel: Unter dem Aktenzeichen 2–06 O 44/15 hat dm-Gründer Götz Werner seinen langjährigen Geschäftspartner, den Alnatura-Chef Götz Rehn, vor dem Landgericht Frankfurt verklagt. Ausgerechnet Werner, der Mann, der die Anthroposophie zu seinem Weltbild als Unternehmer erklärte.

Für Rehn geht es um die Existenz: Macht ihm Werner doch nicht weniger als die Markenrechte an Alnatura streitig. Fast 30 Jahre lang verkaufte dm mit großem Erfolg die Bioprodukte von Alnatura. Doch Mitte vergangenen Jahres dann der erste Schock: dm führt eine eigene Bio-Marke ein und listet die Produkte...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×