Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.06.2015

15:23 Uhr

Kartellamtschef Andreas Mundt

„Erhebliche Nachteile für die Verbraucher“

VonChristoph Kapalschinski, Dana Heide

PremiumDürfen Edeka und Tengelmann fusionieren? Das Kartellamt hat den Zusammenschluss untersagt – und den Unmut beider Konzerne auf sich gezogen. Im Interview wehrt sich Chef Andreas Mundt gegen die massiven Vorwürfe.

„Wir haben die konkreten Einkaufsalternativen für den Verbraucher vor Ort analysiert.“ picture alliance / dpa

Kartellamtschef Mundt

„Wir haben die konkreten Einkaufsalternativen für den Verbraucher vor Ort analysiert.“

Berlin, HamburgDas Bundeskartellamt ist derzeit nicht gut auf die Einzelhändler Edeka und Kaiser’s Tengelmann zu sprechen. In ihrem Antrag auf Ministererlaubnis hatten die Unternehmen die Wettbewerbshüter massiv angegriffen und ihnen vorgeworfen, willkürlich und ungenau gehandelt zu haben. Und schlimmer noch: Die Unternehmen unterstellen dem Kartellamt sogar, Tengelmann in seine desolate Situation getrieben zu haben, weil es im Jahr 2008 eine Einkaufskooperation mit Edeka untersagt hatte.

Die Wettbewerbshüter wehren sich gegen diese Darstellungen. „Wir haben in den damaligen Gesprächen wiederholt darauf hingewiesen, dass andere Einkaufskooperationen wettbewerblich positiv bewertet werden könnten“, sagte Bundeskartellamts-Chef Andreas Mundt dem Handelsblatt. Eine Einkaufskooperation mit dem...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×