Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.07.2017

16:34 Uhr

Kolumne – Future Lab

Amazons Kochbox-Kopie

VonBritta Weddeling

PremiumAmazon will künftig „Essensboxen“ mit gebrauchsfertigen Kochzutaten produzieren – ein Konzept, dass sich der Online-Riese sich bei einem kleinen Start-up abgeschaut hat. Ihm gegenüber hat der Konzern einen großen Vorteil.

Reuters

Amazon

Bekanntlich herrscht im Silicon Valley Rundumversorgung. Google, Facebook, aber auch Start-ups tischen ihren Angestellten täglich erstklassige Mahlzeiten auf, bei Bedarf gern vegan oder glutenfrei. Da viele Programmierer so nicht mehr wissen, wie man Nudeln kocht, erfand die Tech-Branche auch für dieses Problem eine Lösung.

Das Start-up Blue Apron etwa liefert Kochanfängern bereits abgemessene frische Zutaten für das Abendessen direkt ins Haus. Die New Yorker Gründer sind die derzeit größten Anbieter für Kochboxen in den USA, gefolgt vom deutschen Anbieter Hello Fresh, und gingen Ende Juni an die Börse. Doch wenige Tage vor dem Debüt gab Amazon die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×