Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.07.2017

06:14 Uhr

Kooperation mit Bildungsministerium

Adidas drängt in Chinas Schulen

VonJoachim Hofer, Stephan Scheuer

PremiumNirgendwo wächst Adidas so schnell, nirgendwo erzielt Adidas so hohe Margenwie in China. Den Rivalen Nike haben die Franken dort schon überholt. Nun bekommt der Sportkonzern auch noch höchste politische Unterstützung.

Adidas will Chinas Nachwuchs für seine Produkte begeistern. picture alliance / Pan kanjun -

Schüler absolvieren eine Fußball-Übung

Adidas will Chinas Nachwuchs für seine Produkte begeistern.

Herzogenaurach, PekingDas Stadion auf dem Wurfplatz kennen selbst in Berlin wohl nur eingefleischte Fußballfans. Normalerweise kickt hier die zweite Mannschaft von Hertha BSC. An diesem Mittwoch allerdings könnte es der Nebenplatz des Berliner Olympiastadions bis in die Tagesschau schaffen. In dem 5.400 Zuschauer fassenden Rund wollen sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und Chinas Präsident Xi Jinping am Nachmittag gemeinsam ein Fußballspiel anschauen. Ein deutsches und ein chinesisches Jugendteam stehen sich gegenüber.

An der Seite der Spitzenpolitiker: Adidas-Chef Kasper Rorsted. Es hat seinen Grund, dass der Manager mit dabei sein darf. Die Nachwuchskicker nehmen teil am ersten Fußballcamp für chinesische...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×