Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.12.2016

18:15 Uhr

Korruption Schienenmarkt

Kartellverdacht holt die Deutsche Bahn ein

VonMartin Murphy

PremiumIm Prozess um das millionenschwere Schienenkartell rückt die Deutsche Bahn in den Fokus. Das Unternehmen hat offenbar von Absprachen gewusst. Geschädigt wäre dadurch der Steuerzahler.

Das Schienenkartell konnte jahrelang wirken. dapd

Schienenkartell

Das Schienenkartell konnte jahrelang wirken.

BochumDen Prozess um das millionenschwere Schienenkartell wollte der Bochumer Richter Michael Rehaag eigentlich vor Weihnachten abschließen. Dieses Ziel muss er aber begraben, womöglich steht das Verfahren gegen zwei frühere Manager von Thyssen-Krupp sogar ganz auf der Kippe. Denn es wachsen die Zweifel an der Rolle der Deutschen Bahn.

Richter Rehaag äußerte am Dienstag vor dem Landgericht erhebliche Bedenken, dass der Staatskonzern von dem Kartell nichts gewusst habe. Eine als Zeugin geladene Einkäuferin der Bahn fragte er ohne Umschweife: „Wussten Sie, dass die Lieferanten sich abgesprochen haben?“ Die Mitarbeiterin wies dies entrüstet zurück. „Wir waren entsetzt, als das mit dem...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×