Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2016

21:30 Uhr

Krisen-Airline

Last Call für Air Berlin

VonJens Koenen

PremiumAir Berlin braucht dringend frisches Geld, um die Wintermonate zu überbrücken. Insider kalkulieren den Bedarf auf eine halbe Milliarde Euro. Viele Kunden sind verunsichert, die Buchungen gehen zurück. Der Umbau stockt.

Es steht nicht gut um Air Berlin. dpa

CEO Stefan Pichler

Es steht nicht gut um Air Berlin.

FrankfurtDer Plan sollte ein Befreiungsschlag werden – für Air Berlin und CEO Stefan Pichler: Die angeschlagene Airline verleiht 40 Flugzeuge mitsamt Crew an Eurowings, legt die restlichen touristischen Strecken mit Tuifly zusammen und fliegt mit dann 75 Maschinen zurück in die Profitabilität. Doch nun zeigt sich: Die Rosskur ist für Air Berlin erst einmal ein großes Problem. Denn die Kunden zeigen sich verunsichert, die Buchungszahlen gehen zurück, der Umbau stockt.

Der Deal mit der Lufthansa-Billigtochter startet frühestens im Sommer 2017 – und nicht wie geplant jetzt im Winter. Auch wird Air Berlin bei der Vermietung an die Lufthansa-Tochter...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×