Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.05.2015

09:07 Uhr

Leitartikel

Alles oder nichts

VonOliver Stock

PremiumDas Tarifeinheitsgesetz lässt den Akteuren im Bahnstreik keinen Spielraum. Jeder Tag, an dem das angekündigte Gesetz nicht Wirklichkeit ist, entfacht das Feuer zusätzlich. Ein Schlichter hat vor diesem Hintergrund schlechte Karten.

Jeder Kompromiss ist aus Sicht der Streithähne unattraktiver als ein neuer Streiktag. dpa

Claus Weselsky, Vorsitzender der Lokführergewerkschaft GDL

Jeder Kompromiss ist aus Sicht der Streithähne unattraktiver als ein neuer Streiktag.

Wenn Sie diese Woche ein bisschen Zeit an der Bahnsteigkante verbringen, weil der Zug wieder einmal nicht fährt, oder wenn Sie im Stau auf überfüllten Straßen Ihren Gedanken nachhängen – dann habe ich hier eine Denksportaufgabe für Sie: Finden Sie heraus, worum es in Wahrheit beim Bahnstreik geht! Warum wird zum achten Mal hintereinander bei der Bahn der Aufstand geprobt? Und warum jetzt gleich für 138 Stunden?

Dass es hier nicht um mehr Geld, mehr Urlaub oder weniger Stress am Arbeitsplatz geht, hat sich herumgesprochen. Die Gewerkschaft der Lokführer auf der einen Seite und die Bahn auf der anderen zanken...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×