Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.03.2017

19:37 Uhr

Lufthansa-Baustelle Eurowings

Ein buntes Sammelsurium

VonJens Koenen

PremiumDie Billigtochter ist „unser größtes strategisches Projekt“, sagt Lufthansa-Chef Spohr. Und da ist nach wie vor viel zu tun: Noch immer läuft das Geschäft nicht rund. Und langsam wächst der Druck.

Kernproblem der Airline: die hohe Komplexität dpa

Eurowings-Jet

Kernproblem der Airline: die hohe Komplexität

FrankfurtCarsten Spohr ließ sich bei der Präsentation der Zahlen für das vergangene Jahr Zeit, bis er auf das Thema Eurowings zu sprechen kam. Lieber stellte er nach der Tarifeinigung mit den Piloten der Kernmarke Lufthansa die Investitionen in die Premiummarke in den Vordergrund. Doch irgendwann musste der Lufthansa-Chef über Eurowings reden – laut Spohr „unser größtes strategisches Projekt“. Manche würden es allerdings eher die größte Baustelle in der Lufthansa-Gruppe nennen. Noch immer läuft das Geschäft nicht rund. Und langsam wächst der Druck. Denn Eurowings flog 2016 einen operativen Verlust von 91 Millionen Euro ein, eine Verschlechterung um 129...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×