Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.04.2016

15:27 Uhr

Lufthansa-Billigtochter

Keine Denkverbote bei Eurowings

VonJens Koenen

PremiumLufthansa-Chef Spohr hat mit der Tochter Eurowings einiges vor. Eine Ankündigung dürfte bei den Piloten der Kernmarke für erhebliche Irritationen gesorgt haben. Und auch sonst brodelt die Gerüchteküche.

Der Billigflieger ist einer der Hoffnungsträger der Lufthansa. Reuters

Mitarbeiter von Eurowings

Der Billigflieger ist einer der Hoffnungsträger der Lufthansa.

FrankfurtDie ist die Spielwiese, auf der die Lufthansa-Spitze ausprobiert, wie man die Position im weltweiten Luftverkehr behaupten kann. Die Rede ist von Eurowings. Im Januar 2015 startete die Billig-Plattform von Lufthansa. Zunächst kamen europäische Strecken ins Programm, die von Germanwings übernommen wurden. Ab November 2015 folgten Langstreckenziele, geflogen mit gemieteten Maschinen und Mannschaften von Sunexpress, dem Joint Venture von Lufthansa, und Turkish Airlines.

Seit ihrem Start sorgt Eurowings für Gesprächsstoff. Da ist vor allem der fürchterliche Absturz einer Germanwings-Maschine in den französischen Alpen im Frühjahr 2015. Schnell entbrannte eine Debatte darüber, ob Lufthansa-Chef Carsten Spohr mit seinen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×