Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.12.2016

18:15 Uhr

Luxusgüter

Gefährlich einseitige Abhängigkeit

VonGeorg Weishaupt

PremiumDas Traditionsunternehmen Breitling steht vor dem Verkauf. Die meisten Probleme der Branche sind hausgemacht: Vor allem hat sich die Schweizer Uhrenbranche zu stark von Asien abhängig gemacht. Ein Kommentar.

Breitling ist eine der letzten größeren, unabhängigen Luxusmarken. Imago

Luxusuhren von Breitling

Breitling ist eine der letzten größeren, unabhängigen Luxusmarken.

Es war ein Rausch. Jahrelang verkauften sich Schweizer Luxusuhren wie von selbst. In Serie eröffneten eidgenössische Marken eigene Läden in Hongkong und China, erhöhten die Preise nach Belieben und lieferten sich allenfalls einen Wettbewerb um die üppigsten Zeitmesser.

Doch jetzt rächt sich die Abhängigkeit vom China-Boom. Denn in Hongkong, dem wichtigsten Markt für Schweizer Uhren, ist das Geschäft eingebrochen. Die aufstrebende Schicht von Chinesen, die sich einen teuren Zeitmesser leisten kann, kauft lieber auf ihren Reisen nach Japan, Korea oder in Europa ein. Und da zahlen sie nicht mehr jeden Preis, sondern sie greifen nur da zu, wo die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×