Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2017

16:04 Uhr

Malaysia Airlines

Mysterium MH 370

VonMathias Peer

PremiumDrei Jahre nach dem Absturz stellen die Suchtrupps ihre Arbeit ein. Malaysia-Airlines-Chef Peter Bellew stellt das vor eine ambivalente Situation – auch wenn es nach harten Zeiten gerade bei der Airline wieder gut läuft.

Verbleib vielleicht für immer ein Rätsel. AFP; Files; Francois Guillot

Flug Malaysia Airlines MH 370

Verbleib vielleicht für immer ein Rätsel.

BangkokDie „Fugro Equator“ kehrt mit schlechten Nachrichten nach Hause. Der High-Tech-Frachter einer niederländischen Geotechnikfirma war das letzte Schiff, das fast drei Jahre nach dem Verschwinden der Malaysia-Airlines-Maschine mit der Flugnummer MH370 noch nach dem verunglückten Passagierjet suchte. Am Dienstag beendete es seine Fahrt durch ein 120.000 Quadratkilometer großes Gebiet im Indischen Ozean, das als wahrscheinliche Absturzstelle galt – und fand auch am letzten Einsatztag keinen Hinweis auf die Unglücksmaschine.

Eines der größten Luftfahrträtsel könnte damit für immer ungelöst bleiben. Bis heute haben die Angehörigen der 239 Passagiere und Crewmitglieder, die im März 2014 von Kuala Lumpur nach Peking hatten...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×