Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2017

06:05 Uhr

Mehr Geld für Gläubiger?

Schlecker-Insolvenzverwalter klagt gegen Süßwarenhersteller

VonVolker Votsmeier

PremiumVor fünf Jahren ging Europas größte Drogeriekette Schlecker pleite. Nun verklagt der Insolvenzverwalter ein Dutzend Konzerne auf Schadensersatz. Hat er Erfolg, bekommen auch die Gläubiger etwas von ihrem Geld zurück.

25 000 Arbeitsplätze gingen verloren. imago stock&people

Ehemalige Schlecker-Filiale

25 000 Arbeitsplätze gingen verloren.

DüsseldorfFast fünf Jahre ist es her: Am 23. Januar 2012 musste Schlecker, die einstmals größte Drogeriekette Europas, Insolvenz anmelden. Der Schock war groß. Rund 25.000 Mitarbeiter verloren ihren Job. Vermieter, Kreditversicherer und die Bundesagentur für Arbeit standen plötzlich mit ihren Millionenforderungen im Regen. Insgesamt melden die Gläubiger mehr als eine Milliarde Euro zur Insolvenztabelle an. Nun macht ihnen Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz Hoffnung, dass sie einen Teil des Geldes doch noch zurückbekommen. Rund 310 Millionen Euro will Geiwitz einspielen, indem er Kartellanten auf Schadensersatz verklagt. Kurz vor Jahresende 2016 hat der Insolvenzverwalter zwei neue Klagen auf den Weg gebracht. Eine...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×