Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2015

16:34 Uhr

Mode zum Mieten

Geliehener Luxus

VonGeorg Weishaupt

PremiumImmer mehr Frauen wollen ihr Abendkleid nur noch mieten, statt es teuer kaufen zu müssen. In den USA boomt der Markt dafür bereits, bedient er doch das treibende Prinzip der Sharing Economy.

„Bei einem geschäftlichen Anlass können Sie den Mietpreis steuerlich absetzen“, wirbt die Inhaberin. PR

Der Showroom von dresscoded.com in München

„Bei einem geschäftlichen Anlass können Sie den Mietpreis steuerlich absetzen“, wirbt die Inhaberin.

DüsseldorfEin schwarzes Abendkleid von Versace für 190 Euro, ein Kleid von Just Cavalli „mit aufregend tiefem Rückenausschnitt“ für 140 Euro oder ein Jerseykleid mit goldener Kette für 100 Euro. Das sind keine Schnäppchenpreise in den sommerlichen Rabattschlachten des Einzelhandels, sondern Mietpreise für die Abendrobe von Luxusmarken.

Luxuskleider mieten? „Wir haben 2013 angefangen, zunächst nur um Filmschauspielerinnen und andere Prominente für große Events auszustatten“, erzählt Alexandra Grün, Gründerin und Geschäftsführerin der Internetplattform dresscoded.com in München. Inzwischen ist aus dem kleinen Start-up ein Unternehmen geworden – mit einer wachsenden Kundenzahl. „Wir spüren, dass die Kundinnen in Deutschland immer offener werden, Abendkleider...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×