Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.12.2016

08:38 Uhr

Münchener Luxusmarke MCM

Neuanfang auf Koreanisch

VonGeorg Weishaupt

PremiumDie Luxusmarke MCM war fast komplett von der Bildfläche verschwunden – bis Sung-Joo Kim sie im Jahr 2005 kaufte. Die Koreanerin entschloss sich zu einem riskanten Schritt. Nun wächst die Firma, sogar gegen den Trend.

Sung-Joo Kim mit einem Koffer von MCM. PR

„Manche hielten mich für verrückt.“

Sung-Joo Kim mit einem Koffer von MCM.

BerlinEs gab Zeiten, da waren sie überall zu sehen auf den Luxusmeilen von München, Frankfurt und Düsseldorf: die cognacfarbenen Taschen, bedruckt mit Dutzenden Logos von MCM samt dem dazugehörigen Lorbeerkranz. Dann stürzte MCM-Gründer Michael Kromer ab – und die von manchen geliebten, von anderen gehassten Schickimicki-Taschen verschwanden von der Bildfläche.

Bis Sung-Joo Kim kam. Sung-Joo wer?

Die Koreanerin betritt an diesem kalten Herbstmorgen den kleinen Konferenzraum des luxuriösen Westin Grand Hotels in der Berliner Friedrichstraße. Die schlanke Frau im schlichten schwarzen Hosenanzug und mit lilafarbenem Halstuch hat die Marke gerettet.

„Wir haben den Umsatz mit MCM in den vergangenen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×