Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.03.2017

12:26 Uhr

Nahost-Airlines auf der ITB

Angreifer in Katerstimmung

VonChristoph Schlautmann

PremiumOb Etihad oder Qatar Airways: Die ins Trudeln geratenen Nahost-Airlines buhlen auf der Touristikmesse ITB verzweifelt um Stammgäste der Konkurrenz. Neuerungen aber kommen vorzugsweise von der Lufthansa.

Auf die unter Druck stehende Airline kommt ein Sparprogramm zu. AFP; Files; Francois Guillot

Emirates-Flugbegleiterin auf der ITB

Auf die unter Druck stehende Airline kommt ein Sparprogramm zu.

BerlinQatar-Airways-Chef Akbar Al Baker bleibt seinem Image als Wadenbeißer treu. Sollte US-Präsident Donald Trump der Golf-Airline Flugrechte in den USA entziehen, um die heimische Luftfahrt zu schützen, blaffte er auf der Berliner Touristikmesse ITB, müssten sich Amerikaner demnächst beim Fliegen mit „Sub-Standard“ begnügen. Mehr nämlich böten die US-Airlines nicht. Mit gespieltem Bedauern hakte er nach: „Das hätten die Amerikaner nicht verdient.“

Hintergrund sind die am Dienstag durchgesickerten Pläne der US-Regierung, Flüge der Golf-Airline Emirates nach New York mit Zwischenstopp in Athen zu untersagen. Auch Qatar Airways und Etihad müssen fürchten, wegen angeblicher Staatssubventionen ihre Landerechte in den USA zu...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×