Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.06.2016

14:00 Uhr

Nestlé-CEO Paul Bulcke

„Die Ernüchterung für die Briten wäre hart“

VonChristoph Kapalschinski

PremiumDer Chef des Schweizer Nahrungsmittelkonzerns Nestlé, Paul Bulcke, warnt Großbritannien vor einem EU-Austritt. Im Interview spricht er zudem über Wachstum in Afrika, einen neuen großen Verkaufshit und Investitionen in Bio-Produkte.

„Ein Brexit würde beiden schaden: Großbritannien und Europa.“ Reuters

Paul Bulcke

„Ein Brexit würde beiden schaden: Großbritannien und Europa.“

KapstadtPaul Bulcke hat gerade den südafrikanischen Vize-Präsidenten verabschiedet, der als Überraschungsgast den Zeitplan beim Jahrestreffen des Consumer Goods Forum in Kapstadt schwer durcheinandergebracht hat. Jetzt hat der Chef des weltgrößten Konsumgüterkonzerns Nestlé, der in der globalen Branchenorganisation seit Jahren stark engagiert ist, Zeit für einige Fragen.

Herr Bulcke, so kurz vor dem Brexit-Referendum ist es toll, den Chef eines der größten Konzerne aus der Schweiz zu treffen. Die Schweiz ist ja so etwas wie eine Blaupause für den Brexit.
Eine Blaupause? Wieso das denn?

Die Brexit-Befürworter argumentieren stets, dass es der Schweiz außerhalb der EU blendend geht.
Da...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×