Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.09.2016

06:21 Uhr

Neue Lieferverträge

Rossmann droht seinen Lieferanten mit Geldstrafen

VonChristoph Kapalschinski

PremiumDie Drogeriekette Rossmann überrascht etliche Produzenten ihrer Eigenmarken mit neuen Verträgen. Unter anderem drohen ihnen Strafen bei Lieferverzug. In der Branche sind solche Praktiken durchaus üblich.

Das Unternehmen teilt die Bedenken ihrer Lieferanten nicht. dpa

Drogeriemarkt von Rossmann

Das Unternehmen teilt die Bedenken ihrer Lieferanten nicht.

HamburgDas Schreiben traf den mittelständischen Produzenten von Drogerieartikeln unerwartet: Der Drogeriemarkt Rossmann, für dessen Eigenmarken das Familienunternehmen seit vielen Jahren produziert, legte plötzlich einen neuen Vertrag vor. Darin: empfindliche Strafen etwa bei Lieferverzögerungen. Zudem soll das Unternehmen die Mengenplanung künftig selbst übernehmen – und haftet, wenn es dabei Fehler macht. Die Zustimmung zum neuen Vertrag sei Voraussetzung für die weitere Zusammenarbeit, teilte eine Rossmann-Mitarbeiterin dem Partner mit.

Das ist kein Einzelfall: 90 Verträge seien in diesem Jahr neu geschlossen oder aktualisiert worden, sagte ein Rossmann-Sprecher auf Anfrage. Insgesamt lieferten etwa 300 Unternehmen für die Eigenmarken der Drogeriekette zu. Bislang...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×