Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.06.2016

18:06 Uhr

Neuer Spielraum für Reiseveranstalter

Erst buchen, dann kräftig draufzahlen

VonChristoph Schlautmann

PremiumWird ein neuer Gesetzentwurf Realität, können Reiseveranstalter wie Tui und Alltours Kunden künftig noch drei Wochen vor Abreise mit Preisnachschlägen überraschen. Zugleich wird die Haftung von Reisebüros erweitert.

Urlaub im Pazifik: Veranstalter wie Tui oder Alltours können demnächst bis 20 Tage vor Abreise einen kräftigen Nachschlag verlangen, falls ein soeben vorgelegter Gesetzentwurf aus Berlin wie geplant in Kraft tritt. dpa

Reise

Urlaub im Pazifik: Veranstalter wie Tui oder Alltours können demnächst bis 20 Tage vor Abreise einen kräftigen Nachschlag verlangen, falls ein soeben vorgelegter Gesetzentwurf aus Berlin wie geplant in Kraft tritt.

DüsseldorfDen Urlaub schon gebucht? Den Restpreis überwiesen? Schon bald sollten sich Pauschaltouristen vor Reiseantritt zusätzlich eine ordentliche Geldsumme beiseitelegen. Denn Veranstalter wie Tui oder Alltours können demnächst bis 20 Tage vor Abreise einen kräftigen Nachschlag verlangen, falls ein soeben vorgelegter Gesetzentwurf aus Berlin wie geplant in Kraft tritt. Um bis zu acht Prozent, offenbart der dem Handelsblatt vorliegende Gesetzestext, kann der Reisepreis im Anschluss an die Buchung dann noch einmal klettern. Der Reiseveranstalter muss dazu lediglich höhere Kerosinkosten, steigende Wechselkurse oder andere Widrigkeiten geltend machen.

Urlauber seien schließlich demnächst auch berechtigt, eine Senkung des Reisepreises zu verlangen, trösten die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×