Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.12.2016

13:57 Uhr

Neuer Strenesse-Chef Jürgen Geßler

Der letzte Versuch

VonGeorg Weishaupt

PremiumJürgen Geßler soll Strenesse retten. Dass es ihm ernst ist, zeigt die Tatsache, dass er sich an der angeschlagenen Modefirma beteiligt hat. Doch der Ex-Chef von Porsche Design braucht einen langen Atem – und Kreativität.

Auf den Modegeschmack gekommen. Pressefoto

Jürgen Geßler

Auf den Modegeschmack gekommen.

DüsseldorfDer Mann hat sich viel vorgenommen für das neue Jahr: Jürgen Geßler traut sich zu, die angeschlagene Modefirma Strenesse aus der Krise zu führen. Und damit auch jeder sieht, wie ernst er es mit seinem neuen Chefposten ab Januar nimmt, hat er sich gleich auch noch an dem Unternehmen aus dem bayerischen Nördlingen beteiligt.

Geßler, 52, muss die Modefirma, die in Glanzzeiten Fußball–Bundestrainer Jogi Löw und die deutsche Nationalelf einkleidete, so aufstellen, das sie im schnellen Modegeschäft überleben kann.

Das ist schwierig. Denn das kleine, von Gerd Strehle und seiner Frau, der legendären Designerin Gabriele Strehle gegründete Unternehmen hatte...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×