Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.08.2016

14:00 Uhr

Norwegischer Sportartikelhersteller

Odlo will zurück in die Regale

VonJoachim Hofer

PremiumMit Unterwäsche für Skifahrer hatte sich Odlo einen Namen gemacht. Doch die norwegische Marke ist tief gefallen. Zwei frühere Adidas-Manager sollen das Label nun wieder fit machen – und das schnell.

„Geboren in Norwegen, entwickelt in der Schweiz.“ PR

Wintersportlerin mit Odlo-Ausrüstung

„Geboren in Norwegen, entwickelt in der Schweiz.“

HünenbergVon Oslo nach Herzogenaurach sind es anderthalbtausend Kilometer. Trotzdem hatten zwei junge Unternehmer aus Norwegen und Franken kurz nach dem Zweiten Weltkrieg denselben Einfall. Sie nutzten die Anfangsbuchstaben ihrer Namen, um neue Sportmarken zu schaffen. Odd Lofterød gründete Odlo. Adolf, genannt Adi, Dassler hob Adidas aus der Wiege.

Damit war es für Jahrzehnte vorbei mit den Gemeinsamkeiten. Adidas stieg zum größten Turnschuhproduzenten der Welt auf. Odlo etablierte sich als kleiner, aber angesehener Hersteller von Sportunterwäsche.

Die langen Unterhosen und Skishirts von Odlo sind in den vergangenen Jahren aber aus vielen Sportgeschäften verschwunden. Der Wandel zur Lifestylemarke ist gründlich...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×