Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.12.2016

18:30 Uhr

Oetker halbiert sich

Eine Chance auf Versöhnung

VonChristoph Kapalschinski, Anja Müller

PremiumMit einer Debatte um die Zukunft des Schiffsgeschäfts begann vor Jahren der Streit innerhalb des Oetker-Clans. Mit dem Verkauf der Reederei Hamburg Süd an Maersk steigen die Chancen, den Zwist endlich beizulegen.

„Man soll nicht alle Eier in einen Korb legen.“ dpa/Hamburg-Süd [M]

Beiratschef August Oetker, Containerschiff von Hamburg Süd

„Man soll nicht alle Eier in einen Korb legen.“

Hamburg/DüsseldorfGerade erst hat die Oetker-Gruppe ihrer Reederei Hamburg Süd eine neue Etage verpasst: Einige Meter höher ist seitdem das Hochhaus in der Hamburger City – gerade so, dass es nicht allzu sehr mit dem 147 Meter hohen Turm der Nicolaikirchen-Ruine gegenüber konkurriert. 70 Millionen Euro haben die Bielefelder in die Sanierung der 1964 eröffneten Firmenzentrale gesteckt. Nun wird es das Abschiedsgeschenk der Familie für die 800 Mitarbeiter in Hamburg.

Am Donnerstagvormittag erfuhren sie offiziell, was schon seit Tagen als Gerücht die Runde machte: Die Oetkers verkaufen das zuletzt verlustbringende Geschäft mit der Seefahrt an die dänische Großreederei Maersk....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×