Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.06.2015

07:51 Uhr

Problemzonen der Bahn

Große Ziele, kleine Zahlen

VonDieter Fockenbrock

PremiumIm Jahr 2020 wollte die Bahn 70 Milliarden Euro Umsatz machen – passé. Seit drei Jahren geht es abwärts. Konzernchef Rüdiger Grube arbeitet nun auf verschiedenen Baustellen.

Die Sparte hält mit rund 800 Millionen Euro operativem Gewinn dem Abwärtstrend im Konzern stand. dpa

Der staatlich subventionierte Regionalverkehr

Die Sparte hält mit rund 800 Millionen Euro operativem Gewinn dem Abwärtstrend im Konzern stand.

DüsseldorfDie Bahn verdient Geld. Milliarden sogar. Aber seit drei Jahren geht es abwärts. Schlimmer noch: Es reicht nicht mehr, um die Investitionen zu finanzieren. Dabei hatte Vorstandschef Rüdiger Grube eigentlich geplant, die Deutsche Bahn zum profitabelsten Schienenkonzern Europas zu machen. Bis 2020 sollte der Umsatz auf 70 Milliarden Euro steigen und das Ergebnis über vier Milliarden Euro liegen. Jetzt kämpft Grube, wenigstens zwei Milliarden Euro Gewinn zu machen. Die größten Baustellen:

Fernverkehr. Im Boomjahr 2012 nutzten 132 Millionen Menschen die ICE- und IC-Züge. Der operative Gewinn im Fernverkehr verdoppelte sich in wenigen Jahren auf 364 Millionen Euro. Jetzt sind...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×