Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.07.2017

18:44 Uhr

P&G, Stada, Arconic, Grammer

Zum Jagen tragen

VonChristoph Kapalschinski, Maike Telgheder, Katharina Kort, Markus Fasse, Bert Fröndhoff

PremiumDie Konsumgüterbranche schwächelt wegen der weltweiten Konsumflaute. Seit das organische Wachstum ausbleibt, geraten immer mehr Konzerne ins Visier von aktivistischen Investoren. Der jüngste Fall: Procter & Gamble.

Potenzial für mehr Dynamik. picture alliance/AP Images for Proctor & Gamble

Lager mit Küchenrollen

Potenzial für mehr Dynamik.

HamburgAm Ende der Schlacht war der Weltkonzern in zwei Teile zerfallen. Kraft Food hatte das internationale Geschäft unter dem Namen Mondelez abgespalten. Die Milka-Kuh und die Oreo-Kekse haben seitdem eine neue Mutter. Ausgangspunkt des Schnitts war ein Thesenpapier des Investors Nelson Peltz. Im Frühjahr 2011 legte er dem Management drastische Änderungen nahe, im Sommer stieg sein Fonds Trian ein, im Herbst war die Abspaltung beschlossen. So schnell können Veränderungen ablaufen, wenn Peltz ins Spiel kommt.

Der Amerikaner hat Erfahrung darin, die Konsumgüterbranche aufzumischen. Und als nächstes Opfer hat er sich Procter & Gamble (P&G) ausgesucht. Vor Monaten schon ist...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×