Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.08.2016

06:32 Uhr

Rabattpolitik im Handel

Blindlings in den Preiskrieg

VonFlorian Kolf, Georg Weishaupt, Christoph Kapalschinski

PremiumDie meisten Rabattaktionen verbrennen bloß Geld. Zu diesem Ergebnis gelangt eine weltweite Studie. Nur wenige Unternehmen finden einen Ausweg aus dem ruinösen Wettbewerb, der ein bedrohliches Ausmaß angenommen hat.

„In einem Preiskrieg gibt es fast nie Gewinner“, sagt Georg Tacke, Chef der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partner. dpa

Einzelhandel

„In einem Preiskrieg gibt es fast nie Gewinner“, sagt Georg Tacke, Chef der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partner.

Düsseldorf/HamburgDie Idee ist einfach und klingt bestechend: Statt die Rabatte wie mit der Gießkanne an alle Kunden auszuschütten und so das Preisniveau nach unten zu treiben, sollen die Nachlässe ganz speziell auf den einzelnen Kunden zugeschnitten werden. So soll er dazu gebracht werden, Produkte mitzunehmen, die er sonst nicht oder woanders gekauft hätte – und nicht Rabatte mitzunehmen bei Waren, die ohnehin in seinem Einkaufskorb gelandet wären. Doch wie kann man das umsetzen?

Der ostdeutsche Regionaldiscounter Netto hat dazu testweise eine Kundenkarte eingeführt, die alle Einkäufe des Kunden auswertet. Daraus berechnet eine Software des Dienstleisters SO1 mit Hilfe von...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×