Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.08.2016

14:12 Uhr

Reeder Bertram Rickmers

Zurück in der rauen Wirklichkeit

VonChristoph Schlautmann

PremiumDie Reederei des prominenten Mitglieds der Sylter Gesellschaft meldet Millionenverluste. Der Druck auf Rickmers wächst, denn 2018 muss er eine Anleihe und einen Kredit jeweils in dreistelliger Millionenhöhe zurückzahlen.

Die Brüder und Reeder haben ihre Gespräche über eine neue Gemeinschaftsfirma abgebrochen. picture alliance/dpa

Erck (li.) und Bertram Rickmers

Die Brüder und Reeder haben ihre Gespräche über eine neue Gemeinschaftsfirma abgebrochen.

DüsseldorfBeinahe hätten zwei Brüder Deutschlands größte Reederei geformt. 127 Schiffe wollte der Charterreeder Bertram Rickmers, 63, in eine neue Gemeinschaftsfirma einbringen, weitere 95 sein elf Jahre jüngerer Bruder Erck Rickmers, dem die ebenfalls in Hamburg residierende E. R. Schifffahrt untersteht.

Seit dem Wochenende ist klar, dass aus dem Vorhaben nichts wird. Die Nachfahren des Schiffbauers Rickmer Clasen Rickmers in fünfter Generation brachen die Verhandlungen überraschend ab.

Wie Insider berichten, war es schon zu Verhandlungsbeginn keinesfalls die neu entflammte Bruderliebe, die beide im April eine Absichtserklärung unterzeichnen ließ. „Die Banken haben sie dazu gedrängt“, erzählt man in der Branche....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×