Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2016

17:47 Uhr

Reederei Hapag Lloyd

Ein tiefroter Zukauf

VonChristoph Schlautmann

PremiumAm Freitag sollen die Aktionäre der Container-Reederei Hapag-Lloyd die Übernahme des arabischen Rivalen UASC besiegeln. Der aber erweist sich als überraschend verlustträchtig. Das beunruhigt Hapag-Lloyd aber nicht im Geringsten.

Die Reederei Hapag-Lloyd hat im ersten Halbjahr selbst rote Zahlen geschrieben. Reuters

Containerschiff im Hamburger Hafen

Die Reederei Hapag-Lloyd hat im ersten Halbjahr selbst rote Zahlen geschrieben.

HamburgEine feine Adresse hat Deutschlands größte Container-Reederei Hapag-Lloyd für ihre erste Hauptversammlung nach dem Börsengang gewählt: Wo üblicherweise Stadthallen herhalten müssen, lädt das traditionsreiche Hamburger Schifffahrtsunternehmen heute ins Hotel Grand Elysée an die Rothenbaumchaussee.

Das gediegene Ambiente aus Messing und Tiffany-Glas sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, wie viel dort für die Aktionäre auf dem Spiel steht. Wenn sie heute beim Tagesordnungspunkt sieben – „Schaffung eines genehmigten Kapitals 2016 mit der Möglichkeit zum Ausschluss des Bezugsrechts der Aktionäre“ – erwartungsgemäß die Hand heben, machen sie den Weg frei für die geplante Fusion mit dem arabischen Rivalen „United Arab Shipping...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×