Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2015

15:31 Uhr

Regionalverkehr und die Bundesländer

Zank um jeden Zug

VonDaniel Delhaes

PremiumMillionen Pendler sind auf einen reibungslosen Nahverkehr angewiesen. Doch die Politik führt einen heftigen Streit über die Finanzierung. Die Länder verlangen mehr Geld, sonst könnten bald erste Verbindungen wegfallen.

Eine langfristige Finanzierung sollte eigentlich seit diesem Jahr feststehen. dpa

Bahnhof in Binz auf der Insel Rügen

Eine langfristige Finanzierung sollte eigentlich seit diesem Jahr feststehen.

BerlinWerden Millionen von Pendlern bald schon in weniger Zügen zur Arbeit fahren müssen, weil der Bund den Ländern nicht mehr genügend Geld für den Nahverkehr überweist? Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD) warnt genau davor. „Die Länder brauchen jetzt eine Festschreibung der Regionalisierungsmittel für die nächsten 15 Jahre“, fordert er als Bevollmächtigter der Bundesländer. „In einigen Bundesländern drohen bereits in 2015 die ersten Abbestellungen von Verkehrsleistungen für 2016“, schreibt er in einem Brief an den Vorsitzenden des Verkehrsausschusses im Bundestag, Martin Burkert (SPD). Der Brief liegt dem Handelsblatt vor.

Es geht um 7,3 Milliarden Euro, die der Bund den Ländern...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×