Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.08.2016

16:00 Uhr

Runtastic-Gründer Florian Gschwandtner

Adidas' digitaler Vordenker

VonJoachim Hofer

PremiumVor einem Jahr hat der Österreicher Florian Gschwandtner sein Start-up Runtastic an Adidas verkauft, ist aber trotzdem an Bord geblieben. Er soll digitales Know-how in den Konzern bringen. Doch noch fremdeln beide Seiten.

*** EXKLUSIV *** Florian Gschwandtner , Chef von " Runtastic " in Pasching , Oberoesterreich . [ Rechtehinweis: picture alliance/APA/picturedesk.com ] picture alliance

Florian Gschwandtner

Macht auch unter Adidas sein Ding.

PaschingDer Kontrast ist gewaltig: Hier der größte Sportkonzern Europas, der mit Tausenden Mitarbeitern auf einem ausgedehnten Campus im fränkischen Herzogenaurach residiert. Dort das dynamische Start-up, das sich auf einer Etage oberhalb einer Shopping-Mall im österreichischen Pasching eingemietet hat.

Adidas und Runtastic: Vor genau einem Jahr kam zusammen, was eigentlich nicht zusammenpasst. 220 Millionen Euro gab Adidas-Chef Herbert Hainer aus, um sich eine der bekanntesten Sport-Apps der Welt einzuverleiben.

„Wir sind jetzt Teil einer großen Familie“, zieht Florian Gschwandtner, 33, nach zwölf Monaten Konzernzugehörigkeit Bilanz. Dann ergänzt der Chef und Gründer von Runtastic: „Nach wie vor machen wir aber...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×