Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2017

10:58 Uhr

Schiffsfriedhof von Alang

Schöner abwracken

VonFrederic Spohr

PremiumDas indische Alang ist der größte Schiffsfriedhof der Welt und hat bereits Hunderte Todesopfer gefordert. Reeder wollen das Image des Abwrackhafens verbessern – sie könnten Millionen sparen. Doch es hagelt Kritik.

Friedhof der Meeresriesen. Imago

Ausrangierte Öltanker in Alang

Friedhof der Meeresriesen.

AlangDie Georgia stirbt einen langsamen Tod. Der 20.000 Tonnen schwere Koloss kreuzte einst über die Weltmeere, jetzt liegt der Frachter wie ein gestrandeter Wal am Ufer von Alang. Funken sprühen aus seinem Rumpf, mit Schneidbrennern wird sein Bauch von innen aufgeschlitzt. Direkt daneben rücken die Arbeiter der Wyoming auf den Leib. Beide gehörten einst dem dänischen Reeder Maersk.

Dass ihre Reise ausgerechnet in Alang im Nordwesten Indiens endet, dem größten Schiffsfriedhof der Welt, ist bemerkenswert. Denn Maersk sieht sich selbst als vorbildlichen Schiffsentsorger. Und in der ohnehin schmutzigen Abwrack-Branche gilt Alang als Schmuddelkind. In der Küstenstadt werden seit...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×