Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.03.2017

06:16 Uhr

Schiffsverschrottung deutscher Reeder

Das schmutzige Ende einer Seefahrt

VonChristoph Schlautmann

PremiumKein Land verschrottet seine Schiffe an den Stränden der Dritten Welt verantwortungsloser als Deutschland. Nun protestiert sogar die Uno. Das ruhmlose Ende von 100 Schiffen wirkt wie ein Sinnbild der deutschen Seefahrt.

Die Arbeiter sind meist großen Gesundheitsgefahren ausgesetzt. Getty Images/Lonely Planet Images

Schiffsabwrackung in Indien

Die Arbeiter sind meist großen Gesundheitsgefahren ausgesetzt.

DüsseldorfSie liest sich wie die VIP-Übersicht beim noblen Eisbeinessen der Vereinigung Hamburger Schiffsmakler: die schwarze Liste der Brüsseler Umweltorganisation „Shipbreaking Platform“. Die Charterreederei Rickmers ist auf ihr zu finden ebenso wie der Wettbewerber Peter Döhle oder die traditionsreiche Reederei F. Laeisz. An vorderster Stelle ziert die Liste der Schiffseigner die Hansa Treuhand, deren Vorstand Hermann Ebel gerade um den Firmenerhalt kämpft.

Nur dass es diesmal um weitaus Unappetitlicheres geht als knuspriges Eisbein. Das vor wenigen Tagen veröffentlichte Papier nennt Reeder beim Namen, die ausgediente Frachter an den Stränden Bangladeschs, Indiens und Pakistans verschrotten lassen.

In den hanseatischen Reederei-Kontoren galt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×