Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.10.2015

07:28 Uhr

Schmiergeld-Verdacht WM 2006

Adidas bleibt in der kontrollierten Defensive

VonJoachim Hofer

PremiumAdidas steckt mittendrin in den Korruptionsvorwürfen rund um die Vergabe der WM 2006. Trotzdem schadet dem Unternehmen die enge Beziehung zu DFB und Fifa nicht. Auch Nike ist alles andere als sauber.

Das DFB-Team ist der große Trumpf von Adidas im Kampf mit Nike. picture-alliance/ dpa

WM-Sommermärchen 2006

Das DFB-Team ist der große Trumpf von Adidas im Kampf mit Nike.

MünchenKurz vor Beginn des Endspiels zwischen Brasilien und Italien bei der WM 1970 in Mexiko bittet Pelé den Schiedsrichter im mit über 100.000 Fans ausverkauften Aztekenstadion, noch kurz mit dem Anpfiff zu warten, weil er sich die Schuhe binden muss. Millionen Zuschauer an den Fernsehern sehen in Großaufnahme, dass der weltbeste Fußballer den Kickstiefel „King“ von Puma trägt. Besser hätte es für die Marke nicht laufen können.

Armin Dassler, der Sohn des Puma-Gründers Rudolf Dassler, ist hochzufrieden mit dem Guerilla-Marketing. Cousin Horst Dassler, Sohn von Adidas-Boss Adi Dassler, soll dagegen geschäumt haben. Für ihn ist das der Beginn eines...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×