Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2016

14:13 Uhr

Sportmarke Scott

Ins Ausland, um in der Schweiz zu bleiben

VonJoachim Hofer

PremiumDer Frankenschock macht den Standort Schweiz noch teurer. Mit weltweiten Übernahmen versucht das Label Scott nun seinen Stammsitz zumindest teilweise zu bewahren.

Umsatz im Ausland zugekauft. Quelle: PR

Scott-Chef Beat Zaugg

Umsatz im Ausland zugekauft.

Quelle: PR

MünchenMountainbiker, die Bergflanken hinabrasen, Freerider, die durch Steilhänge im Tiefschnee jagen: Die Werbung der Schweizer Sportmarke Scott ist hochemotional. Ganz anders Beat Zaugg. Dem Chef und langjährigen Eigentümer von Scott ist Gefühlsduselei fremd. So hat der Schweizer vergangenes Frühjahr ohne eine Träne zu vergießen die Mehrheit an Scott an den börsennotierten koreanischen Konzern Youngone verkauft.

„Das verschafft mir größere unternehmerische Freiheiten“, erklärte er damals dem Handelsblatt.

Inzwischen ist klar, was Zaugg genau meinte. Nun verfügt er über die nötigen Mittel für die Expansion. Binnen Jahresfrist hat der Firmenlenker mächtig eingekauft. Zuerst übernahm er die Hamburger Radmarke Bergamont. Dann schluckte...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×