Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.09.2015

10:02 Uhr

Stellenstreichungen geplant

Europas Bahnindustrie fährt in die Krise

VonDieter Fockenbrock

PremiumDie europäische Bahnindustrie sorgt sich zunehmend um ausbleibende Aufträge: Die Zeit der Großaufträge ist vorerst vorbei, das Branchenbarometer zeigt abwärts. In den Konzernen wird bereits überall kräftig optimiert.

Fertigung von Schienenfahrzeugen von Bombardier in Görlitz: Noch brummt das Geschäft der Zugbauer. dpa

Bombardier

Fertigung von Schienenfahrzeugen von Bombardier in Görlitz: Noch brummt das Geschäft der Zugbauer.

DüsseldorfDie Bahnindustrie scheint voll in Fahrt. Marktführer Bombardier traut sich mit seiner Transportsparte an die Börse. Die amerikanische Wabtec bietet für den französischen Konkurrenten Faively 1,6 Milliarden Euro. Es soll ein neuer Megazulieferer mit vier Milliarden Euro Umsatz entstehen. Fusionitis auch hierzulande. Heinz Hermann Thiele, Eigentümer des weltgrößten Bremsenherstellers Knorr, treibt die Konsolidierung an – mit dem Kauf des Lok- und Gleisbauers Vossloh.

Zeichen der Zuversicht in einer Spezialbranche, die 50.000 Menschen zwischen Kiel und München beschäftigt. Deutschland gilt damit als ein Kernland der europäischen Eisenbahnindustrie.

Doch Branchenumfragen senden andere Signale. Der SCI Global Rail Index zeigt zum...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×