Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.12.2016

06:20 Uhr

Steuerbetrug auf Online-Marktplätzen

Mittelständler klagen über Wettbewerbsverzerrung bei Amazon

VonMassimo Bognanni, Volker Votsmeier

PremiumAmazon macht's möglich: Viele ausländische Händler zahlen hierzulande keine Umsatzsteuer. Den Schaden hat nicht nur der Fiskus. Auch Mittelständler leiden darunter. Doch der Gesetzgeber unternimmt kaum etwas.

Viele ausländische Händler verkaufen ihre Produkte über die Online-Plattform, ohne Steuern zu zahlen. dpa

Amazon-Lager

Viele ausländische Händler verkaufen ihre Produkte über die Online-Plattform, ohne Steuern zu zahlen.

Axel Dostmann ist ernüchtert. Der Geschäftsführer von TFA Dostmann, einem Hersteller von Wetterstationen, kämpft schon lange gegen Onlinehändler, die ihm das Leben als Unternehmer schwermachen. Nicht, weil er etwas gegen den Wettbewerb an sich hat, sondern, weil sich die Konkurrenten nicht an Regeln halten. Besonders Kontrahenten aus China nutzen Handelsplattformen im Internet – und hinterziehen die Umsatzsteuer.

Dostmann hat das seinem Prüfer beim Finanzamt erzählt, der Steuerfahndung, der Politik – und erntete nur Schulterzucken. „Wir versuchen schon seit Jahren, auf diese Missstände aufmerksam zu machen“, sagt Dostmann. Ihm will nicht in den Kopf, dass der Gesetzgeber nicht reagiert. Er fühlt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×