Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2015

11:48 Uhr

Taxi-Dienste

„Die Branche muss flexibler sein“

VonChristof Kerkmann

PremiumGeorg Götz, Wettbewerbsexperte der Uni Gießen, fordert die Deregulierung des Marktes. Viele Regeln seien Unsinn.

„In Deutschland regulieren wir immer gleich alles“ Uni Giessen

Georg Götz, Wettbewerbsexperte der Uni Gießen

„In Deutschland regulieren wir immer gleich alles“

Mit 5,9 Milliarden Dollar Risikokapital im Rücken macht Uber Taxiunternehmen in aller Welt Konkurrenz. Ist das unfairer Wettbewerb? Nein, sagt Georg Götz, Experte für Wettbewerbspolitik von der Uni Gießen.

Herr Götz, der Fahrdienst Uber will den Taximarkt aufrollen. Muss die Politik eingreifen?
In Deutschland regulieren wir immer gleich alles! Der Marktanteil von Uber ist derzeit kaum messbar, ich sehe nicht, dass wir schon eingreifen müssen. Zumal es viele ähnliche Angebote gibt, etwa Minicars und Mietwagen. Natürlich muss es einige Mindeststandards geben – die Autos müssen fahrtüchtig sein, die Fahrer müssen eine Versicherung haben. Aber einige Regularien erscheinen antiquiert und schützen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×