Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.07.2015

10:17 Uhr

Tengelmann und Edeka

Warten auf den Minister

VonFlorian Kolf, Katrin Terpitz, Holger Alich, Dana Heide

PremiumPlatzt der Verkauf von Kaiser’s an Edeka, droht Tengelmann die Zerschlagung. Die Konkurrenten bringen sich bereits in Stellung. Seine Hoffnungen setzt Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub nun in die Politik.

„Es geht einfach nicht mehr.“ dpa

Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub

„Es geht einfach nicht mehr.“

Zürich/Berlin/DüsseldorfFür die angeschlagene Supermarktkette Kaiser’s Tengelmann läuft die Zeit ab. „Wir werden die Verluste nicht weiter tragen können“, klagt Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub bei der Vorstellung der Jahresbilanz, „es geht einfach nicht mehr.“ Nur noch wenige Monate könne die Kette durchhalten. Allein im vergangenen Jahr fiel ein Minus von 40 Millionen Euro an, die kumulierten Verluste der letzten 15 Jahre lägen bei rund 500 Millionen.

Sein Plan: Mit einer Ministererlaubnis den vom Kartellamt untersagten Verkauf an Edeka durchboxen. Doch wenn Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sein Plazet verweigert, gibt es für Haub nur noch eine Lösung: „Dann bleibt uns nichts...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×