Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2016

08:17 Uhr

Thai Union und Rügen Fisch

Im Netz der Zwangsarbeit

VonMathias Peer

PremiumDer umstrittene Fischkonzern Thai Union Group will den deutschen Markt erobern – mit Hilfe von Rügen Fisch. Darüber möchte Konzernchef Thiraphong Chansiri gerne reden. Nicht aber über massive Menschenrechtsverletzungen in der thailändischen Fischindustrie. Und bricht daher das Interview ab.

Zahlreiche Missstände brachten das Unternehmen in der Vergangenheit in die Schlagzeilen. Bloomberg

Produktion bei Thai Union in Mahachai, Thailand

Zahlreiche Missstände brachten das Unternehmen in der Vergangenheit in die Schlagzeilen.

BangkokReden möchte der Mann, der den Deutschen seinen Dosenthunfisch schmackhaft machen will, schon. Aber nicht über die dunkle Seite seiner Branche. Das ist nicht verwunderlich, geht es doch um Ausbeutung, Gewalt und Zwangsarbeit. Das Thema lässt sich aber nicht wegdiskutieren, denn es ist eines, das Thiraphong Chansiri seit Monaten beschäftigt.

Der thailändische Manager leitet die Thai Union Group, den drittgrößten Fisch- und Meeresfrüchteexporteur der Welt – und er will zu Deutschlands Fischkonservenkönig aufsteigen. Dazu hat er 51 Prozent des Sassnitzer Unternehmens Rügen Fisch übernommen. Der Deal wurde nun abgeschlossen.

Doch wegen massiver Menschenrechtsverletzungen in der Fischindustrie seiner Heimat...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×